11.02.19

Bezirksliga Leipzig - Männer


HV Glesien    -    NHV Concordia Delitzsch II    24:32 (9:19)

Derbyzeit in Radefeld. Allerdings fand sich nicht so eine große Kulisse, wie im Hinspiel in Delitzsch ein. Trotzdem waren zahlreiche Zuschauer gekommen. Beide Mannschaften konnten nicht in Bestbesetzung antreten, wobei das bei den Delitzscher Gästen weniger ins Gewicht fiel. Von Beginn an spielten die Gäste voll konzentriert und im Abschluss effektiv. Glesien hatte da mehr Probleme, das hühnenhafte Delitzscher Bollwerk zu überwinden und dann noch den Ball im Tor unterzubringen. Nach gut 10 Minuten beim Stand von 1:6 nahm Trainer Arndt Bödemann die erste Auszeit, um im Glesiener Spiel neue Impulse zu setzen. Mit variierter Abwehrformation, Manndeckung und anderen taktischen Mitteln war dem Delitzscher Angriffsspiel trotzdem nicht beizukommen. Bei einigen Glesiener Angriffen kam auch noch Pech durch Pfostentreffer hinzu. Delitzsch bestimmte das Spiel und lag zur Pause schon entscheidend mit 9:19 vorn. Trotz des deutlichen Halbzeitstandes kam Glesien nicht mutlos aus der Kabine. In die zweite Halbzeit startete Glesien mit zwei Toren zum 11:19. Danach war es ein offener Schlagabtausch, bei dem Glesien schon an die Grenze des machbaren ging und Delitzsch nur das Nötigste abrufen brauchte. Da beide Mannschaften sich auf das Handball spielen konzentrierten, verlief das Spiel in einem äußerst fairen Rahmen. Die insgesamt verhängten sieben Zeitstrafen schmälern diesen Eindruck nicht. Am Ende siegt der Klassenprimus mit 32:24 Toren und baut seine Spitzenposition weiter aus, da der ärgste Verfolger SV Lok Leipzig-Mitte II bei der SG Leipzig V über ein Unentschieden nicht hinaus kam. Glesien reiht sich als Beste von vier punktgleichen Mannschaften auf dem fünften Tabellenplatz ein.

Am kommenden Samstag folgt vor einer dreiwöchigen Spielpause für die Glesiener Männer das Spiel beim Tabellenvierten SG Leipzig V, gegen den unlängst im Pokalviertelfinale nach einer 32:28-Niederlage das vorzeitige Aus folgte.

Glesien mit:        Hertling, Weiske; Giebler 5/1, Schönfeld, Maylahn 3, Peschke 1, Tiegel 5, Bageritz, Müller 5, John 4/1, Elmendorff 1,

Delitzsch mit:     Pantel; Karl 13/2, Voigt 1, Schäfer, Teresniak 4, Müller 2/1, Berger, Hornig 5, Große 2, Krause 2, Pietzsch 3,

Siebenmeter:    Glesien:    4 / 2           Delitzsch:    4 / 3

Zeitstrafen:      Glesien:    4 x 2 Min.    Delitzsch:    3 x 2 Min.